Welche Social Media Trends 2016 für dein Business relevant sind

Social Media Trends 2016

05 Jan Welche Social Media Trends 2016 für dein Business relevant sind

Nach einem Monat Funkstille melden wir uns zurück: Frohes neues Jahr!

Auf dass 2016 eure Erwartungen übertrifft und ihr eure unrealistischen Ziele für das Jahr 2016 alle erreicht 😉

Der Jahresanfang ist nicht nur die Zeit der guten Vorsätze und der hochgesteckten Ziele, sondern auch die der Berufs-Auguren und Wahrsager. Besonders spannend blickt Andreas Weck mit seinem Post Die wichtigsten Social-Media-Trends für 2016 auf das kommende Jahr.

In diesem Beitrag spiele ich für euch Nostradamus und sage voraus, welche der von Andreas Weck identifizierten Social Media Trends 2016 für die große Masse an Unternehmen im Marketing relevant sind.

1. Live-Streaming

2015 konnte man Early Adoptern beobachten – live via den Apps Periscope und Meerkat. Der Medienrummel war groß. Die Möglichkeiten grundsätzlich auch – jeder kann live auf Sendung gehen. Schon irgendwie toll! Aber nur irgendwie – die meisten Tage im Leben der meisten Menschen sind nicht so spannend, dass ich mir das streamen möchte. Und dem Mainstream geht es genauso. Die Nutzerzahlen konnten (bisher) dem Hype nicht gerecht werden. Das wird sich auch 2016 nicht ändern – außer Facebook schafft es, seine Masse an Usern für Live-Streaming zu interessieren. Und selbst dann: Passiert in deinem Business irgend etwas so brennend Interessantes, das es sich für eine Live-Übertragung anbietet?

Nostradamus-Empfehlung für dein Business: Für 2016 keine Relevanz

2. Social Selling

Letztes Jahr wurde mit Kauf-Buttons im Social Web experimentiert. Das birgt Chancen an zweierlei Fronten im Kaufprozess. Erstens kaufe ich eher Sachen, die mir meine Bekannten empfehlen. Zweitens optimieren die großen Plattformen die Conversion im Zweifel besser als du oder deine Web-Agentur.

Nostradamus-Empfehlung für dein Business: 2016 relevant, allerspätestens 2017. Natürlich kommt es auch auf dein Produkt an. Eine schicke Bluse verkauft sich auf Pinterest besser als eine Reifenwaschanlage.

3. On-Platform-Content

Die großen Plattformen sind durch eine einfache Gleichung motiviert: Mehr Nutzung = mehr Werbeeinblendungen = mehr Geld. Deswegen wollen sie die User möglichst lange in ihren Angeboten halten. Ein Weg dahin führt über mehr Content direkt auf der eigenen Plattform, nicht nur Links. 2016 werden die Plattformen die Anreize verstärken und die direkt auf der Plattformen hochgeladen Videos und dort veröffentlichten Posts performen um Längen besser.

Nostradamus-Empfehlung für dein Business: 2016 für dein Marketing sehr relevant. Was musst du ändern, wenn du die Leute nicht mehr von Social Media auf deine Website lotsen kannst? Wie muss Content gestaltet sein, der komplett für sich alleine steht?

4. Ephemeral

Inhalte sind „ephemeral“, wenn sie mit einem festen Ablaufdatum versehen sind. Snapchat hat verschwindenden Content populär gemacht und kommt jetzt langsam nach Deutschland. 3 Millionen Nutzer sollen es inzwischen sein – vor allem bei der Jugend.

Nostradamus-Empfehlung für dein Business: 2016 solltest du mit Snapchat experimentieren, wenn Teenager deine Zielgruppe sind. Ansonsten läuft dir da nix davon.

5. Mobile Traffic

Ohne weiteren Kommentar: Selbsterklärend!

Nostradamus-Empfehlung für dein Business: Sehr relevant. Solltest du auch 2016 noch keine mobil optimierte Website haben, solltest du dich von dem Großteil deiner Besucher verabschieden. 2016 ist die Geduld mit umständlichem Scrollen auf dem Smartphone endgültig erschöpft.

6. Artificial Intelligence

Um den Nutzer in dem großen Ozean der Inhalte nicht versinken zu lassen, versuchen die großen Plattformen vorzufiltern, was wirklich interessiert. Facebook macht das schon lange, Twitter fängt gerade an. Außerdem ermöglicht künstliche Intelligenz den Plattformen die immer genauere Eingrenzung der Zielgruppe für Anzeigen.

Nostradamus-Empfehlung für dein Business: Für 2016 große Relevanz. Die verstärkte Filterung ist ein weiterer Grund für tolle Inhalte – dann wird weniger aussortiert. Und die beeindruckenden Möglichkeiten für das Anzeigen-Targeting sollte man nutzen!

Was meinst du? Stimmst du meinen Einschätzungen zu den Social Media Trends 2016 zu? Oder kommt alles ganz anders?

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

Moritz Orendt

Meine Segelerfahrungen beschränken sich bisher auf ein paar Versuche auf dem Starnberger See und auf eine Woche Ostsee mit 16. Umso mehr freue ich mich, mit dem Content Captain einen echten Kapitän aus der Taufe gehoben zu haben.
No Comments

Post A Comment

Zeit sparen bei der Content Curation

Von uns bekommst du eine kostenlose Checkliste und einen Newsletter mit regelmäßigen Tipps