GesundheitsPortal.Bayern: Leuchtturm für Gesundheitsinteressierte

Portal.Gesundheit.Bayern

07 Okt GesundheitsPortal.Bayern: Leuchtturm für Gesundheitsinteressierte

Vor zwei Wochen haben wir mit Munich Startup den ersten, mit unserer Technik ausgerüsteten, Leuchtturm vorgestellt. Heute folgt der zweite, ein ganz neu erbauter: Das GesundheitsPortal.Bayern launcht in den nächsten Tagen. Der Initiator, Dr. Siegfried Jedamzik, hat unsere Fragen zum Leuchtturm für Gesundheitsinteressierte beantwortet.

Siegfried JedamzikWas ist die Bayerische TelemedAllianz und was machen Sie da?
Die Bayerische TelemedAllianz (BTA) habe ich 2012 als Geschäftsführer ins Leben gerufen. Im Auftrag und mit finanzieller Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege setzt sich das Team der BTA seitdem dafür ein, die Telemedizin bekannter zu machen, für den Einsatz von eHealth-Anwendungen zu werben und bestehende Initiativen zu vernetzen. Einen guten Überblick über das breite Aufgabenspektrum der BTA bietet unsere Internetseite unter www.telemedallianz.de. Von den neuesten Pressemeldungen über Begriffserklärungen bis hin zur Vorstellung von nationalen und internationalen Projekten kann man sich dort umfassend über die verschiedenen Aspekte und Einsatzmöglichkeiten der Gesundheitstelematik informieren.

Jetzt haben Sie das GesundheitsPortal.Bayern(www.gesundheitsportal.bayern) auf den Weg gebracht. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es die Idee zu so einem Portal schon länger. Was ist denn die Idee dahinter?
Bei der Bayerischen TelemedAllianz spielt wie gesagt der Netzwerkgedanke eine große Rolle. Telemedizin kann aber nicht losgelöst von den übrigen Bereichen der Gesundheitsversorgung betrachtet werden. Das GesundheitsPortal.Bayern haben wir deshalb als Schnittstelle geschaffen, über die telemedizinische Informationen zusammen mit allgemeinen Themen rund um die Gesundheitsversorgung zur Verfügung gestellt werden sollen. Dort wollen wir interessante Neuigkeiten – zu Telemedizin und eHealth, Prävention, neuen Forschungsergebnissen, ärztlicher Versorgung, Pflege und vielem mehr – bündeln und übersichtlich präsentieren.

Wen möchten Sie mit dem Portal erreichen?
Wir richten uns mit dem GesundheitsPortal.Bayern nicht nur an die Bürger oder Patienten, sondern auch an Gesundheitsdienstleister wie Ärzte oder Pflegekräfte. Anhand der unterschiedlichen Kategorien und der kurzen Einleitungstexte zu den Artikeln findet jeder schnell die Informationen, die für ihn relevant sind.

Sogar vor dem Launch haben Sie schon ungefähr 40 Kooperationspartner gewinnen können. Wie haben Sie das geschafft und was haben Ihre Partner von dem Portal?
Das stimmt, wir haben bereits zahlreiche Institutionen des Gesundheitswesens von unserer Idee überzeugen können – von Patientenverbänden über Ärztevertretungen, Krankenkassen bis hin zu anderen Gesundheitsportalen. Für unsere Kooperationspartner hat das GesundheitsPortal.Bayern viele Vorteile: wir machen für sie damit kostenlos Öffentlichkeitsarbeit ohne zusätzlichen Aufwand, tragen dazu bei, die Besucherzahlen auf den Websites zu steigern und verbessern durch die Verlinkung auch das Google-Ranking der Seiten. Entscheidend für unsere Partner war aber sicher auch, dass sie hier an einem innovativen Projekt mit Vorbildcharakter für ganz Deutschland mitwirken können.

Das schönste Portal hilft ja leider nichts, wenn es keiner findet. Wie machen Sie auf das GesundheitsPortal.Bayern aufmerksam?
Wir werden natürlich auf unserer eigenen Homepage und in unserem Newsletter dafür werben. Auch auf unserer Facebookseite und in unserem Xing-Account wollen wir auf das GesundheitsPortal.Bayern hinweisen. Zusätzlich werden die Medien mit einer Pressemitteilung auf das neue Internetangebot aufmerksam gemacht.

Lassen Sie uns zum Abschluss gemeinsam träumen. In 2 Jahren ist das GesundheitsPortal.Bayern…
… die zentrale bayerische Informationsplattform – speziell zu Neuigkeiten aus dem Bereich Telemedizin und eHealth.

Vielen Dank, Herr Dr. Jedamzik!

Moritz Orendt

Meine Segelerfahrungen beschränken sich bisher auf ein paar Versuche auf dem Starnberger See und auf eine Woche Ostsee mit 16. Umso mehr freue ich mich, mit dem Content Captain einen echten Kapitän aus der Taufe gehoben zu haben.
No Comments

Post A Comment

Zeit sparen bei der Content Curation

Von uns bekommst du eine kostenlose Checkliste und einen Newsletter mit regelmäßigen Tipps