Wie ein maßgeschneiderter Nachrichtenüberblick deinem Business hilft

Nachrichtenüberblick

01 Okt Wie ein maßgeschneiderter Nachrichtenüberblick deinem Business hilft

Jeder sucht nach relevanten Inhalten. Viele nur zu Marketing-Zwecken. Doch kannst du noch viel mehr mit diesen Inhalten anstellen.

Ich habe für unseren Content Captain einen Nachrichtenüberblick geschneidert. Jetzt haben wir so etwas für den ersten Kunden gebaut – und der ist begeistert. In diesem Beitrag soll es darum gehen, wie du relevante Inhalte für dein Business nutzen und einen Nachrichtenüberblick erstellen kannst.

Alle Informationen, die deine Branche und deine Geschäftsbeziehungen betreffen, sind wichtig. In Zeiten von Content Marketing, Blogs und Social Networks sind wir nicht mehr auf teure Presse-Clippings angewiesen, sondern können uns die Infos direkt bei unseren Geschäftspartnern und Branchenbeobachtern abholen. Diese Personen und Gruppen kannst du im Auge behalten:

Kunden

Jedes Business lebt von den eigenen Kunden. Folglich tust du gut daran, deine Kunden zu hegen und zu pflegen. Abhängig davon, was deine Kunden gerade veröffentlichen, kannst du diese Inhalte auf verschiedene Art und Weise nutzen: Du gratulierst deinen Kunden öffentlich auf deiner Facebook-Seite, veschickst eine persönliche Nachricht per Mail oder zeigst einfach beim nächsten Treffen, dass du über ihn Bescheid weißt.

Das hast du davon: Dein Kunde merkt, dass du an ihm interessiert bist und fühlt sich gewertschätzt. Das macht deine Beziehung mit ihm angenehmer und lässt euch kleine Krisen leichter überstehen. Abgesehen davon kannst du abschätzen, was deine Kunden bewegt und wie du darauf reagieren solltest.

Partner und Unterstützer

Wir wurden und werden von Förderern und Institutionen unterstützt. Wenn du weißt, was deine wichtigsten Partner umtreibt, vor welchen Herausforderungen sie stehen oder wo der Schuh drückt, kannst du ihnen mit relativ geringem Aufwand helfen, zum Beispiel: Hast du eine Empfehlung aus deinem Netzwerk für eine neu ausgeschriebene Stelle?

Das hast du davon: Du stärkst dein Netzwerk und kannst leichter selbst etwas einfordern.

Lieferanten und Dienstleister

Wir mieten einen Teil unserer Technologie. Hast du einen Lieferanten, auf den du angewiesen bist und an dessen neuen Angeboten du interessiert bist?

Das hast du davon: Du verpasst keine Neuerung bei deinem Dienstleister, die dir bei deinem eigenen Produkt weiterhilft.

Wettbewerber

Du hast wahrscheinlich schon die Wettbewerber im Blick – irgendwie. Aber verfolgst du konstant, was sie machen? Die Aktionen der Mitbewerber sind eine Inspirationsquelle für das eigene Business. Vielleicht kannst du mal eine Marketing-Aktion für dich adaptieren, das neue Feature passt eventuell in ähnlicher Implementierung auch zu deinem Produkt. Oder ihr könnt euch sogar direkt die Bälle zuspielen und gemeinsam eine Aktion machen.

Das hast du davon: Du wirst nicht von deinem Wettbewerber überrascht, sondern kannst von seinen Ideen profitieren.

Fachmedien und Blogger

Wenn du weißt, was in deiner Branche diskutiert wird, kannst du einfacher einen Gastartikel platzieren. Oder ganz simpel: Du kommentierst unter dem Beitrag. Oder du sendest den Beitrag einem Kollegen zu, der den Artikel wahrscheinlich noch nicht gelesen hat.

Das hast du davon: Du bist präsent in deinem Thema und zeigst deine Expertise.

Verbände und Messen

Die Messen, auf denen du ausstellst, und die Verbände, in denen du zahlendes Mitglied bist, haben eines gemeinsam: Sie pushen dein Thema und erleichtern dir das Geschäft. (Sonst machst du etwas falsch.) Wenn du verfolgst, was die kommende „Special Area“ auf der nächste Messe ist und welche Themen dein Verband im nächsten Jahr für besonders wichtig einschätzt, kannst du dich darauf vorbereiten.

Das hast du davon: Du bekommst den maximalen Gegenwert für deine Mitgliedsbeiträge und Ausstellergebühren.

Wie du dir deinen Nachrichtenüberblick schneiderst

(Fast) Jeder ist inzwischen ein Publisher – oft auf mehreren Kanälen: Facebook, Twitter, Snapchat, Instagram, der eigene Blog (oft verkleidet als „Aktuelles“ oder „News“ auf der Website). Es gibt also verschiedene Quellen, die du für deinen Nachrichtenüberblick anzapfen kannst. Meiner Erfahrung nach nutzt jeder Facebook, Twitter und Co anders. Manche posten Fotos des neuen Azubis, andere mit dem eigenen Business nur entfernt verwandte Katzenvideos. Wer etwas Substanzielles mitzuteilen hat, nutzt dafür oft den Blogbeitrag auf der eigenen Homepage. Also bietet es sich an, die aktuellen Inhalte von den Websites abzuholen.

Du kannst neue Beiträge auf den meisten Seiten problemlos abonnieren. Am einfachsten funktioniert dies über Tools wie Feedly oder eben unseren Content Captain, die die Inhalte über einen RSS-Feed abholen. Mit beiden Tools kannst du dann die Quellen nach deinen eigenen Kriterien sortieren und filtern. Am Anfang musst du in deinen persönlichen Nachrichtenüberblick ein bisschen Zeit investieren. (Beim Content Captain nehmen wir dir das auf Anfrage hin ab.) Aber du profitierst ewig davon.

Fazit

Sicher passt das von mir skizzierte Setting nicht auf jeden. Vor zwei Wochen hat beispielsweise Marco beschrieben, welche Inhalte er konstant beobachtet. Ich wollte dir ein paar Ideen an die Hand geben, wie du für dein Business relevante Informationen nutzen kannst. Picke dir heraus, was dir hilft.

Und natürlich kannst du die Inhalte – neben den von mir beschriebenen Nutzungsmöglichkeiten – auch auf deinen Kanälen kuratieren und so für deine Content Marketing nutzen.

Moritz Orendt

Meine Segelerfahrungen beschränken sich bisher auf ein paar Versuche auf dem Starnberger See und auf eine Woche Ostsee mit 16. Umso mehr freue ich mich, mit dem Content Captain einen echten Kapitän aus der Taufe gehoben zu haben.
No Comments

Post A Comment

Zeit sparen bei der Content Curation

Von uns bekommst du eine kostenlose Checkliste und einen Newsletter mit regelmäßigen Tipps